Samstag, 28. Dezember 2013

Fresh Pow on Rauflihorn (2323m)

Jaaaa, endlich hats geschneit, zwei Tage lang und mit viel Wind. Es hat geschneit *Sing*.


Morgenstimmung im Diemtigtal, mit der Spilgerte (2476m) im Hintergrund
Nach  zwei Tagen Dauerschneien mit viel Wind, ist Lawinengefahrenstufe 3, also erheblich angesagt - wen wunderts .
Eine bedachte Wahl des Gipfelziels ist somit wichtig. Sie fällt auf das Rauflihorn, einen vielbegangenen, unspektakulären, wenig steilen Gipfel zuhinterst im Diemtigtal. Der ist genau richtig für die aktuellen Bedingungen.

Unser Ziel, das Rauflihorn
Schon in der Anfahrt ist zu sehen, dass es soo viel Schnee gar nicht hingeworfen hat :-/. Dem letzten Schnee hat eh Wärme und der Regen Garaus gemacht, der war bis gut 1500m quasi weg. Mit dem aktuellen Schnee, liegt nun wenigstens wieder eine Unterlage.

Das bestätigt sich dann auch gleich beim Loslaufen, da liegt kein halber Meter Schnee auf der Wiese :(.
Der untere Teil des Aufstiegs verläuft ruhig und praktisch windstill. Ab Grimmifurggi (2023m) weht dann ein starker bis stürmichscher Wind. Im Vergleich zu jenem bei der Breithorn Tour ist er aber fast angenehm, weil nicht halb so kalt. Mit den Wolken und dem Wind ist die Szenerie von Zeit zu Zeit spektakulär beleuchtet.

Der Grimmifurggi Pass - links zieht sich der Gipfelhang hoch, ab dort blästs dann.
Bei der Abfahrt finden wir vorwiegend Pulverschnee. Vor allem der Gipfelhang ist schön zu fahren, aber auch weiter unter hats noch schöne pulfrige Stellen. Seht selbst:


Take Care

Alex


Sonntag, 15. Dezember 2013

Simploner Breithorn (3438m) or the search for snow

Das schöne Wetter hält an und Niederschlag ist weit und breit nicht in Sicht. Grundsätzlich wäre das ja super, wenn es denn schon anständige Mengen Schnee auf den Hängen hätte.
Da dem aber nicht so ist, wird es immer schwieriger vernünftige Gipfelziele zum besteigen mit Skis zu finden.
Simploner Breithorn (3438m)


Sonntag, 8. Dezember 2013

Drümännler (2436m)

Da am Nachmittag ein Weihnachtsmarktbesuch ansteht habe ich nur den halben Tag Zeit, was meinen moderateren Plänen entgegenkommt ;-) . Da bieten sich die knapp 1100 Höhenmeter auf den Drümännler gerade an.
Die ältesten Ski's eingeladen - Schnee liegt noch nicht so üppig - und ins Diemtigtal gedüst. Der Parkplatz beim 'Vordere- Fildrich' (1353m) ist wie immer gut geräumt. Zu der frühen Stunde bin ich hier ganz alleine.
Temperaturmässig ist es mit - 5 Grad Celsius gar nicht so kalt. Ohne Wind ist es sogar recht angenehm .
Via Steinboden (1558m) gehts dann in einem grossen Linksbogen das 'Chumli' querend Richtung Gipfelflanke des Drümännler.
Hinter dem Bodezehore ((2354m) schaut die Sonne hervor

Ab ca 1700m wird der Schnee schon im Aufstieg richtig Übel und es ist hier schon klar, dass es keine Genussabfahrt werden wird. Aber ich bin ja zum Trainieren unterwegs...
Wie üblich am Drümännler mache ich etwa 50m unter dem Gipfel Skidepot


Skidepot
und steige zu Fuss die letzten Meter zum Gipfel hoch.
Sonne und Windstille machen den Aufenthalt sehr angenehm und die Fernsicht ist grandios.

360 Grad Panorama vom Gipfel (zum Vergrössern Bild anklicken)
Die Abfahrt ist dann wie erwartet recht mühsam. Bruchharst - mal tragend mal nicht - wechseln sich mit pulfrigen Bereichen ab. Was zu einer nicht wirklich  Filmwürdigen Grazie ;),  aber zu einem erhöhten Trainingseffekt führt :D.

Der unterste Teil ist dann wieder recht schön zu fahren und je näher der Vordere Fildrich kommt je Pistenähnlicher wird der Schnee. Es braucht mehr Schee, einiges mehr, das zeigen auch die Bilder der Nachbargipfel.

Galmschibe 2425m &
Männliflue 2652m vom Drümännler aus gesehen


Pünktlich zum Weihnachtsmarktbesuch bin ich dann wieder daheim und kann mir einen wohlverdienten Glühwein gönnen ;).

Take care

Alex

Sonntag, 20. Oktober 2013

Klettern am Rüttelhorn

Als ich kürzlich wieder einmal in der Halle zum Klettern war, hat mich der Virus nach über
15 Jahren Abstinenz sofort wieder gepackt.

An einem schönen Herbsttag fahren wir dann zu dritt zum Klettergarten am Rüttelhorn. Eine Location an der ich früher viel geklettert bin. Sie ist Nebelsicher, gut erreichbar, in toller landschaftlicher Umgebung, hat Routen in allen Schwierigkeitstufen und weist eine brutale Zustiegszeit von etwa10 Minuten auf. Optimal also für Wiedereinsteiger wie mich.
Simeon am 'Tüfelsgrätli' 4+/5

Samstag, 5. Oktober 2013

Biken auf Gran Canaria

Kürzlich war ich auf Gran Canaria im Urlaub. Da wollte ich mir einen Biketrip natürlich nicht entgehen lassen. Anfänglich liebäugelte ich mit der Idee mein Bike mitzunehmen. Nachdem ich aber die Preise von Tuifly für den Biketransport eruiert hatte verwarf ich die Idee ganz schnell wieder.
Zusätzlich fand ich auf dem Web eine Bikestation die entsprechende Touren und vernünftiges Leihmaterial im Angebot hat. Da war dann schnell klar, das es sich sowieso nicht lohnen würde das eigene Bike mitzuschleppen.

Montag, 22. Juli 2013

Anders rocks the Gurten Trail

Diesen Frühling, lernte ich einen dänischen Landsman kennen, der in Bern seine Ph. D Arbeit schrieb.
In der Folge waren wie viel gemeinsam am shredden Ihr kennt ihn schon von anderen Videos auf diesem Blog.
Endlich nun habe ich die Zeit gefunden die Videofragmente die wir am Gurten aufgenommen hatten zusammenzuschneiden. Mit seinem alten M6 rockt er den berner Hausberg ganz schön.
Seht selbst:

Tipp zum Video: Auf Vollbild schalten und dort "Scaling Off" clicken.


Take care, Alex

Sonntag, 23. Juni 2013

A Day of Flow

Oft schon habe ich meinen Freunden aus Zürich vorgeschwärmt von den alpinen Singletrails. Teils technisch, telils flowig aber immer spassig in wunderbarer Landschaft und alles geshuttelt. B-)
Sie haben mich beim Wort genommen und gesagt: "Zeigen!" /:)

Da sind wir losgezogen die Trails zu erkunden und zu rocken. Das schöne daran ist, dass mehrere Locations kombinierbar sind. Bei jeder Abfahrt kann man einen anderen Trail rocken - wobei die meisten so flowig sind, dass man sie mehrmals fahren will.

Mittwoch, 19. Juni 2013

Rocking Mürren und Grindelwald

Es ist immer noch hochsommerlich warm, die Temperaturen bleiben über 30 Grad Celsius.
So zieht es uns wieder in die Höhe. Anstatt einen Bikepark im Tal aufzusuchen, fahren wir nach Lauterbrunnen wo wir kürzlich schon den Mountain View Trail gefahren sind. Die Idee ist, mit der Grütschalp Bahn zu shutteln und die Bergwege in der Umgebung zu rocken.

Leider ist aber die Bahn defekt :-O. Tom hat dazu auf seinem Blog weitere Details. Das führt dazu, dass wir via Schilthornbahn - mit allen Touristen :(- nach Mürren shutteln müssen, welch Gedränge...

Als erstes nehmen wir den Trail Richtung Gimmelwald - Stechelberg unter die Stollen. Der erweist sich im oberen Teil als sehr technisch, recht ausgesetzt und nicht wirklich flowig. Darum padalieren wir bei der nächsten Runde von Mürren zur Winteregg und nehmen dort, den aus unserem Abenteuer auf dem Mountain View Trail bekannten Trail nach Lauterbrunnen.